Was soll das denn sein – das „Stadtgespräch Lernende Demokratie?“

Wir laden die Stuttgarter Stadtgesellschaft 2019 zu einem Jahr des Gesprächs darüber ein, wo und wie wir unsere Demokratie als alltägliche Lebensform stärken können, wenn wir sie als einen Lernprozess begreifen.

Die Leitidee ist also: Von einander lernen – die Wissenschaft von der Bürgerschaft und umgekehrt: Was heißt es, Demokratie als Lernprozess zu verstehen und die Stadt als Lernort? Manche sagen, die Stadt sei die Schule der Demokratie. Wir drehen den Satz weiter und fragen: Ist nicht auch die Demokratie eine Schule für die Stadtgesellschaft?

Um das konkret rauszufinden, fragen wir zum Beispiel: Was wissen und können wir eigentlich als Demokratinnen und Demokraten? Was, wo und wie lernen wir als Betroffene, Bewohner, Bedienstete der Stadt oder engagierte Bürgerinnen eigentlich? Und was heißt es für Wissenschaftler, den Arbeitsplatz vom fernen Olymp der Akademie auf die Agora in der Mitte der Stadt zu verlegen?

Das alles und noch mehr fragen, testen und schreiben wir hier im Blog mit: Was Demokratie eigentlich mit Lernen für die Stadtgesellschaft zu tun hat. Zum Mitdenken für alle. Die Ergebnisse fließen dann ein in Artikel, Dokumente und am Ende in ein Buch mit dem Arbeitstitel „Demokratie ist, wenn man von einander lernt. Eine Ermutigung für die Zukunft der Republik“. Und am Ende haben wir auf allen Seiten demokratische Erfahrungen gemacht, die uns zu besseren Demokratinnen und Demokraten machen – und mit denen wir unsere Demokratie im Alltag selbst besser gestalten und ausleben können.

Forum und Rückgrat des Stadtgesprächs ist in erster Linie der von uns eingerichtete Blog „Stadtgespräch Lernende Demokratie“ – den, den Sie gerade lesen. Hier bieten wir als Wissenschaftler allen Mitdenkerinnen einen Fundus der Ideengeschichte und sozialwissenschaftlicher Argumente an, gut nachlesbar in Blogbeiträgen mit weiterführenden Links. Dazu greifen wir Themen und Herausforderungen auf, die die Stadt und ihre Bürgerinnen bewegen, und setzen sie ins Verhältnis zur Idee der lernenden Demokratie. Gerne öffnen wir den Blog für relevante Beiträge, Berichte oder Reportagen dritter Autoren zur Demokratie der Stadtgesellschaft (Ideen? Schreiben Sie uns über das Kontaktformular!).

Der Blog dient zudem der Vorbereitung, Dokumentation und Nachbereitung von vier Lernformaten, die wir beispielhaft durchführen wollen. Diese Lernformate stehen unter Vorbehalt der partnerschaftlichen Konkretisierung mit interessierten Partnern in der Stadtgesellschaft, sind aber nach unserer Planung folgende:

  1. „Toolshop Lernende Verwaltung“ für Mitglieder der Stadtverwaltung. Wir sichten und sortieren unterschiedliche methodische Erfahrungen und theoretische Ansätze lernender Organisationen und entwickeln daraus neue Werkzeuge für agiles und kluges Verwaltungshandeln. Ein Toolshop ist auch denkbar mit Mitgliedern des Beteiligungsbeirates oder anderen Interessierten.
  2. „Stadtgespräch goes Freitreppe“ für Bürgerinnen, Bürger und Räte der Stadt. Wir laden an der Freitreppe unter dem Kunstmuseum am Schlossplatz ein zum offenen und organisierten Gespräch über Erfahrungen mit der kommunalen Demokratie als lernender Demokratie.
  3. „HausParlamente Stuttgart“ für interessierte Bürgerinnen und Bürger. Wir stimmen mit Oberbürgermeister Fritz Kuhn ein bestimmtes, mit Hintergrundmaterialien aufzubereitendes Thema ab, zu dem Bürger Gastgeber privater Diskussionsrunden werden können und zu dessen Fragestellungen sie am Meinungsbildungsprozess des Gemeinderates mitwirken. Diese Beteiligungsinnovation nach dem Motto stuttgart@home baut auf den Erfahrungen der über 200 HausParlamente von Pulse of Europe auf. Eine thematische Brücke zur Europawahl im Mai 2019 ist möglich, aber möglicherweise ist eine Verlegung auf den Herbst nach der Kommunalwahl sinnvoll.
  4. „Symposium Lernende Demokratie“ zur Ergebnissicherung und Reflektion mit Wissenschaftlern und Partnern.

Das ist alles ein für Wissenschaftler ungewöhnliches Projekt. Sozial- oder Politikwissenschaft funktioniert eigentlich gerne anders. Wir finden aber, gute Politikwissenschaft ist „Demokratiewissenschaft“, die gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern Wissen schafft, das gebraucht wird. Wie das geht, wollen wir auch unseren Kolleginnen und Kollegen in der Wissenschaft zeigen!

Aber dafür muss natürlich unser Angebot auf Ihre Resonanz und Nachfrage stoßen. Machen Sie mit: Lesen Sie mit, hören Sie zu, melden Sie sich zu Wort! Dann können wir alle was lernen. Und genau darum geht’s ja :-).

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s